Ortsportrait der Gemeinde Grüningen

Einwohner:
780 (Stand 10.09.2013)

Lage: Grüningen liegt am Übergang der Baar in den Schwarzwald an den Berghängen beiderseits der Brigach, eingebettet in eine reizvolle Landschaft.

Geschichte:
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes geht auf das Jahr 1109 zurück. Grüningen wechselte im Laufe der Jahrhunderte oft seine Besitzer. Noch im 19. Jahrhundert bestand eine Vogtei Gruiningen. Eine schwere Brandkatastrophe hat am 12. September 1911 im Ort 18 Anwesen – den historischen Teil des Ortes – zerstört. Am 1. Oktober 1936 kam Grüningen vom Amtsbezirk Villingen zum Amtsbezirk Donaueschingen und wurde am 1. Januar 1972 in die Stadt eingemeindet.

Wissenswertes:
Dem Besucher des Dorfes bietet sich die auf dem höchsten Punkt gelegene Mauritiuskirche aus dem 13. Jahrhundert als weithin sichtbarer Blickfang. Wegen kunsthistorisch bedeutsamer Freskenmalereien steht sie unter Denkmalschutz. Bedingt durch die günstige Nahverkehrsverbindung und den Strukturwandel der Landwirtschaft entwickelt sich das idyllische Bauerndorf im unteren Brigachtal mehr und mehr zu einer Wohngemeinde. Dies belegt eine kontinuierliche bauliche Weiterentwicklung.

Im Jahre 2009 feierte Grüningen sein 900- jähriges Bestehen.

Grüningen im Jahr 2009. Quelle: GoogleEarth
Grüningen im Jahr 2011. Quelle: GoogleEarth
Grüningen im Jahr 2010. Quelle: GoogleEarth

Quelle Kartenbilder: Google Earth - nachträgliche Bearbeitung: Benedikt Hauger