Kirche St. Mauritius Grüningen

Die Kirche, vermutlich im 13. Jahrhundert erstmals erbaut und 1551 neu in die Mauern gebracht, ist ein Baudenkmal, welches die Veränderungen der Zeit gut überstanden hat. Die kirchliche Zugehörigkeit vor 1300 war „Kirchdorf im Brigenthal“, welches den hl. Martin von Tours verehrte. Graf Gebhard zu Fürstenberg, Domherr zu Konstanz und Pfarrrektor für Grüningen war leiblicher Bruder von Graf Egon zu Fürstenberg. Diesem adeligen Geistlichen werden die Wandfresken in der Mauritiuskirche in Grüningen aus dem 13. und 14. Jahrhundert zugeschrieben.